Der Freitag

Beginnt für mich Donnerstags um 7.00 Uhr. Als erstes bereite ich die Vorteige für die Brote vor. Danach schneide ich dass Obst für das sehr leckere Obstbrot und lege es ein.
Als nächstes bereite ich das "Süße" und die Jahreszeitlich angepassten Kuchenschnitten vor.
Dann eine kurze Mittagspause.
Frisch gestärkt bereite ich noch die restlichen Zutaten für Freitag Nacht. Auch Bleche und Formen werden vorbereitet.
Zum Schluss schreibe ich noch die Tafeln und den aktuellen Freitagstext für Facebook.
Wusle also den ganzen Tag, damit ich Freitag durchstarten kann.

Freitags stehe ich um ca. 03:45 Uhr auf, werfe unseren Dachs an, somit stellen wir unseren eigenen Strom für die Backöfen, die Spülmaschine ...her. Die Abwärme wird direkt in der Heizungsanlage genutzt.

Bis ich die ersten guten Wecken im Ofen verschwinden lasse wird geknetet und geformt.
Um kurz vor sechs kommt Gerold und hilft mir bevor er frühstückt und zu Arbeit geht.
Die ersten Brote kommen nach der Teigruhe und dem "Zmorge Esse" in den Ofen. Dann duftet es in der Backstube und ich möchte mit keinem Menschen auf der Welt tauschen.
Diese Ruhe in meiner "Werkstatt" und zu sehen was mit tollen Zutaten und Zeit entstehen kann, ist für mich fast ein kleines Wunder.
Und genau mein Traum den ich leben darf: Den Genuss für andere Menschen backen zu dürfen!

So

jetzt aber genug geträumt...es ist 10.00 Uhr Schild raus und los geht's.

Manchmal gibt's eine kurze Kaffeepause, aber offen ist durchgehend bis 18.00 Uhr.